Sony XPERIA Z2 Tablet vs. XPERIA Z4 Tablet im Vergleich

Sony hatte auf dem MWC 2015 in Barcelona das neue Xperia Z4 Tablet vorgestellt. Da wird sich wohl nicht viel zum Vorgänger geändert haben, könnte man jetzt denken. Für Außenstehende, bzw. Verbraucher die sich noch nie mit Sony beschäftigt haben, mag das auch so aussehen. Doch wer wie ich das Xperia Z2 Tablet sein Eigen nennen darf findet sofort große Unterschiede.

Natürlich ist das Z4 Tablet weiter entwickelt als das Z2 Tablet, aber ist auch alles besser? Einiges ja, alles nicht!

Hier erst einmal alles was tatsächlich besser ist: Das Gehäuse ist kleiner (-1,2 cm in der Breite, -5 mm in der Höhe, -0,3 mm in der Dicke) und dazu auch noch um ganze 50 Gramm leichter. Auch das Display ist besser geworden. Statt FullHD ist jetzt ein QuadHD Dsiplay verbaut. Weiter wurde der aktuell stärkste Prozessor, ein Snapdragon 810 statt eines 801er verbaut. Der mit nun 8 Kernen und 64 Bit einen weiteren Leistungsschub garantiert. Auch wurde eine bessere Selfie Kamera verbaut, statt 2 MP nun 5 MP. Sony hat sich auch den wachsenden Speicheransprüchen angenommen und verbaut hier nun mit 32 GB, den doppelten internen Speicher. Beim Akku bleibt zwar alles gleich, aber das Z4 Tablet macht Lollipop sei dank mehr darauß.

Klingt alles eigentlich sehr gut, warum sollte man jetzt also meckern?

Zum einen weil Sony die  Xperia Z2 Tablet Besitzer sehr verwöhnt hat, und zum anderen, weil Sony mit dem Z2 Tablet ein Gesamtkonzept entwickelt hat, dass nun wieder aufgebrochen wurde.

Hier nun alles was Sony nicht mehr so gut macht: Angefangen mit dem Ladekonzept, dass Sony so besonders macht. So hielt Sony den USB Anschluss hinter einer Abdeckung, und bot zusätzlich einen magnetischen Dockinganschluss an. Da Sony auch zahlreiche Dockingstation anbietet, nehmen Sony User dieses Feature gerne an. Das Anbringen des magnetischen Steckers geht viel besser als einen USB Stecker anzuschließen. Hinzu kommt dass so der USB Anschluss kaum genutzt wird und somit nicht verschmutzt oder verschleißen kann. Gut falls man dann doch mal ein Datenkabel anschließen muss. Nun aber hat Sony dem ein Ende bereitet. Mit dem Xperia Z4 Tablet gibt es nur noch einen offenen, wenn auch Wasserdichten, USB Anschluss. Der Wegfall des Dockanschluss ist also ein lieb gewonnenes Manko.

Weiter fällt auch der Infrarot Sensor weg, was wohl ehr eine Frage der Gewohnheit ist. Denn so toll ist die TV Fernbedienung via IR nicht.

Optisch hat sich ja bereits mit der Z3 Serie einiges geändert. Statt Zierleiste haben die Xperias nun rundum laufend einen Gummibumper.

Wer sich schon immer fragte aus was diese Zierleiste des Z2 Tablet besteht, dem kann ich nun Antworten. Irrtümlich geht ja der Glaube um das es sich hier um einen Aluminium Rahmen handelt, das aber ist nicht richtig. Bei der Zierleiste handelt es sich nur um einer dünne aufgeklebte Folie. Ich kam hinter dieses Geheimnis, als sich an meinem Z2 Tablet eine dieser Leisten löste, und ich diese wieder ankleben musste.

Anscheinend hat Sony hier ein größeres Problem mit den zusammengeklebten Teilen. Denn auch bei meinem Z1 Compact musste auch schon mal Kleber aushelfen. Hier hat sich der Dockanschluss selbständig gemacht.

Zurück zum Tabletvergleich. Abschließend kann man sagen das auch das Z4 Tablet sicherlich seine Käufer finden wird. Denn trotz der Konzeptänderung ist und bleibt Sony eine zuverlässige Marke.

2 Kommentare

  1. Herbert

    Warum verwechseln eigentlich viele “Experten” einen Infrarot-Sender mit einem Infrarot-Sensor?
    Für eine Fernbedienung wird ein IR-Sender gebraucht und kein Sensor!!! Und so ein Ding ist ja wohl auch eingebaut! Etwas anderes würde gar keinen Sinn machen!!!
    Wer mal eine Logitech Harmony 1100 schätzen gelernt hat, wird die Idee der Fernbedienung via Tablet sicherlich sehr interessant finden. Leider gibt es (zumindest nach meinem Wissensstand) keine wirklich guten Apps, die auch nur annähernd an die Fähigkeiten einer Harmony 1100 herankommen.

    Antworten
    1. mdk (Beitrag Autor)

      Es ist beides Verbaut. Denn die Fernbedienung im Tab ist programmierbar und man kann sogar Originalfernbedienungen in das Tablet kopieren.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.